Multitouch Objekterkennung optisch – Vor- und Nachteile

Garamantis Blog


Multitouch Objekterkennung optisch – Vor- und Nachteile

Geschrieben von

Objekterkennung durch Multitouch-Tische ermöglicht eine Vielzahl intuitiver Interaktionen zwischen Benutzer und Gerät. Es existieren unterschiedliche Technologien für die Erkennung von Objekten wobei jede Technologie je nach Anwendungsfall ihre besonderen Stärken und Schwächen besitzt.

Zum einen gibt es Systeme, die Objekte auf der Touchscreen-Oberfläche erkennen und lokalisieren können. Hierbei spricht man auch häufig von „Tangible Interfaces“. Die Erkennung erfolgt hier meist kapazitiv. D.h. analog zu den Berührungen per Finger lösen diese Objekte mehrere Berührungen gleichzeitig aus, die dann in ihrer speziellen Form eindeutig identifiziert werden.

Es gibt auch Systeme, die eine Objekterkennung auf der Touchscreen-Oberfläche durch in den Screen integrierte Kameras ermöglichen. Diese erkennen spezielle optische Marker, welche auf der Tischoberfläche liegen. Durch die integrierte Kameratechnik sind diese Geräte meist deutlich größer in der Bauhöhe. In diesem Artikel soll es um die optische Objekterkennung durch zusätzlich angebrachte Kameras gehen. Diese kann Touchscreen-Anwendungen durch neue Eingabe- bzw. Interaktionsmöglichkeiten erweitern.

Objekterkennung per Kamera

Die optische Objekterkennung basiert auf einer hochauflösenden und besonders schnellen Kamera. Diese befindet sich beispielsweise über, unter oder neben dem Touchscreen. Sie erkennt also Objekte neben dem Touchscreen und nicht unbedingt auf der Touchscreen-Oberfläche selbst. Die Kamera kann beispielsweise in einer Nische oder auch Ablage eines Multitouch-Tisches installiert sein und alles erkennen, was man dort kurz hinein hält oder hinein legt. Hier ein Beispiel

Eine Postkarte wird in die Scanner-Nische des Multitouch-Tisches gehalten

Welche Objekte werden erkannt?

Ein großer Vorteil der optischen Objekterkennung ist, dass, mit der richtigen Software, sämtliche zuvor erlernte Objekte erkannt werden und konfigurierte Aktionen auslösen können. Beispielsweise können Flyer, Prospekte und Postkarten in beliebiger Menge als Bilddatei in der Software hinterlegt sein, die die Kamera anschließend zweifelsfrei wiedererkennt und passende digitale Inhalte auf dem Tisch anzeigt.

Selbst Produkte und sonstige Gegenstände erkennt die Kamera anhand von Verpackung, Farbe und Form wieder. Aufgrund der hohen Flexibilität der eingesetzten Kamera sind nur noch in Ausnahmefällen unschöne Strichcodes oder QR-Codes notwendig, die einzig der Kamera helfen müssen.

Auch für zuvor unbekannte Objekte gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Auf Messen können beispielsweise Visitenkarten oder Badges erfasst und unmittelbar auf dem Touchscreen digital weiterverwendet werden. (Wer sich eine vollautomatische Übernahme der Daten in ein CRM-System erhofft, wird leider enttäuscht – Inhalte und Bezeichnungen auf Visitenkarten sind zu unterschiedlich für eine vollautomatische Datenablage, sodass eine gewisse manuelle Kontrolle notwendig bleibt.)

Vorteile der optischen Objekterkennung

Die optische Objekterkennung eignet sich allgemein gesagt am besten für Prints, die in der Nähe des Touchscreens ausliegen (z.B. Flyer, Prospekte) oder die der Benutzer ohnehin bei sich trägt (z.B. Visitenkarte, Eintrittskarte). Ohne zusätzliche Kosten für Marker lassen sich schnell und einfach beliebig viele Objekte in der Software hinterlegen und Aktionen damit verknüpfen. Damit ist diese Technologie für Messen und Events prädestiniert. Besucher sind zudem häufig positiv überrascht, wie schnell die Technik ist und, dass sie unterschiedlichste Dinge von allen Seiten ohne jegliche Markierung erkennt.

All diese Vorteile zusammengenommen, eignet sich ein Multitouch-Tisch mit optischer Objekterkennung insbesondere als autonome, interaktive Infotheke sowie als „digitaler Concierge“ in Unternehmen.

Nachteile der optischen Objekterkennung

Bei größeren oder komplexen Gegenständen stößt die optische Erkennung an ihre Grenzen. Zudem macht es von der intuitiven Benutzerführung teilweise mehr Sinn, dass Gegenstände direkt auf der Tischoberfläche erkannt werden. Dadurch, dass die optische Erkennung noch wenig bekannt ist, muss man mit erhöhtem Erklärungsbedarf am Multitouch-Tisch rechnen. Der Benutzer muss schließlich verstehen, an welcher Stelle genau er dem Tisch „etwas zeigen“ kann.

Vor- und Nachteile von optischer Objekterkennung

Tabelle Vor- und Nachteile von optischer Objekterkennung