Interaktiv und digital

Gestalten Sie Ihr Museum als Erlebniswelt

Museen im digitalen Zeitalter: Zielgruppen erweitern durch digitale und interaktive Ausstellungskonzepte

Überführen Sie Ihr Museum bzw. Ihre Ausstellung zusammen mit Garamantis in das digitale und vernetzte Zeitalter. Erreichen Sie neue und vor allem junge Museumsbesucher mittels moderner und interaktiver Informationsvermittlung. Um eine besucherorientierte Strategie für eine Ausstellung umzusetzen und als kulturelles Angebot interessant zu bleiben, empfehlen wir den durchdachten und gezielten Einsatz moderner Museums-Technologie. Interaktive Konzepte in der Wissensvermittlung geben den Besuchern nicht nur die Möglichkeit sich selbst spielerisch zu informieren, sondern ermöglichen eine große Informationstiefe und gleichzeitig eine hohe Flexibilität in der Inhaltsvermittlung. In einer zunehmend digitalisierten Welt ist die Erweiterung bestehender didaktischer Konzepte um neue digitale Technologien eine Herausforderung für jedes Museum. Hier beraten und unterstützen die erfahrenen Mitarbeiter von Garamantis gerne, um nutzbringende und im laufenden Betrieb effiziente Systeme einzuführen. Dank unserer langjährigen Zusammenarbeit mit der Ars Electronica durften wir bereits zahlreiche Museen und Ausstellungen auf diesem Weg unterstützen. Wir verfolgen dabei den Ansatz, dass die Technik keinesfalls im Mittelpunkt stehen sollte, sondern vielmehr, dem bestehenden Konzept folgend, die Wissensvermittlung fördert und dabei selbst weitgehend im Hintergrund bleibt.

Moderne und digitale Lösungen für Ihre Ausstellung: Mit Multitouch zum interaktiven Erlebnis-Museum

Je nach digitalem Reifegrad können Museen und Ausstellungen beispielsweise folgende Schritte in Richtung interaktives Museum gehen:

Der Garamantis Rundum-Service für Ihr Ausstellungsprojekt

Wenn Sie gemeinsam mit uns eine interaktive Ausstellung planen und realisieren möchten, könnte das Vorgehen wie folgt aussehen:

  • Wir schauen uns Ihr Ausstellungskonzept, Exponate und räumlichen Gegebenheiten an
  • In einem kreativen Austausch entwickeln wir gemeinsam Ideen, wie wir Ihre Museumsbesucher interaktiv einbeziehen können und worauf inhaltliche Schwerpunkte gelegt werden sollen
  • Wir entwickeln konkrete Ideen für den Einsatz interaktiver Museumstechnik und unterbreiten Ihnen ein Angebot, das neben einem Konzept, der Software und einem Content-Management-System auch die Hardware sowie die bauliche Integration in einem festen Zeitplan umfasst
  • Gemeinsam mit Ihnen und ggf. weiteren Gewerken setzen wir die Planung in Ihrem Hause innerhalb weniger Monate in die Realität um

Museumsbedarf neu definiert: Interaktive Informationsvermittlung mit Multitouch

Museumsbesucher kommen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen, Vorwissen und Erwartungen in Ihr Haus. Sie sprechen verschiedene Sprachen und verarbeiten Informationen individuell. Die meisten Besucher wünschen sich sicherlich eine moderne und didaktisch gute Ausstellung, die sie mit Spaß erkunden können. Genau hierfür eignen sich die vielseitigen Möglichkeiten von vernetzter Multitouch-Technologie:

  • Besucher können die für sie passende Sprache und Komplexität der Inhalte selbst auswählen
  • Sie können mit einer kurzen Beschreibung startend in nahezu beliebig tiefgehende Informationen eintauchen, die sie interaktiv und damit in ihrem Tempo erforschen
  • Spielerische und interaktive Wissensvermittlung macht nicht nur mehr Spaß, sondern sie wird auch besser im Gedächtnis behalten – Bildung und Erlebnis verbinden sich
  • Die Anpassung der Inhalte ist denkbar einfach gelöst: In einem webbasierten CMS nehmen Kuratoren und Ausstellungsmacher Änderungen innerhalb weniger Minuten selbst vor
  • Die interaktiven Stationen liefern Informationen zu den am häufigsten genutzten Inhalten, Sprachen und Aktionen Ihrer Besucher und sind somit ein wertvolles Werkzeug zur permanenten Verbesserung der Ausstellung

Interagieren Sie mit dem Exponat – mit der interaktiven Multitouch-Vitrine

Die interaktive Vitrine hat Garamantis anlässlich einer Museumstagung entwickelt und ermöglicht geradezu revolutionäre Ausstellungsmöglichkeiten. Das Exponat befindet sich hinter klarem Multitouch-Glas und ist somit vor direktem Zugriff geschützt. Dennoch kann der Besucher mit dem Exponat interagieren, indem er das Glas berührt und somit den Drehteller bewegt und digitale Zusatzinformationen auswählt. Die Beleuchtung sowie die hochauflösenden Zusatzmonitore setzen jeden Winkel des Exponates in Szene und erzählen seine Geschichte multimedial.

Interaktive Vitrine Prototyp
Multitouch-Scanner-Tisches auf 2.670 Metern in der Hohe Mut Alm im Naturpark Ötztal ©Archiv Naturpark Ötztal - Thomas Schmarda

So wird der Museumsbesuch zum bleibenden Erlebnis – mit dem Multitouch-Scanner-Tisch

Der interaktive Multitouch-Scanner-Tisch lässt sich als digitale Erweiterung in nahezu jede Ausstellung integrieren. Er kann vertiefende Zusatzinformationen zur Ausstellung aber auch zur Sammlung bzw. dem Archiv bieten. Auf Basis von Filtern und Präferenzen stellt er die gesuchten Informationen in Form von Bildern, Videos, Texten, 3D-Modellen und weiteren Formaten zusammen. Exponate und Dokumente, die bislang aus Platzgründen im Archiv verbleiben mussten, können über den Multitouch-Scanner-Tisch nun endlich in das Ausstellungskonzept eingebunden und visualisiert werden. Bis zu vier Besucher können dabei gleichzeitig interagieren, sich informieren oder auch in der Themenwelt des Museums “spielen”.

Das Museum der Zukunft managen – mit der zentralen Ausstellungssteuerung und webbasiertem CMS

Eine effiziente und flexible Steuerung der interaktiven Ausstellung und die Ausspielung von aktuellen Inhalten ermöglicht das Garamantis Content-Management-System. Mit ihm können Sie die gesamte Ausstellung starten und herunterfahren, Inhalte von interaktiven Stationen ändern, Fehler identifizieren uvm. Die Ausstellungssteuerung verfügt über ein detailliertes Rollen- und Rechte-System und lässt sich auch per Tablet oder Smartphone bedienen. Die interaktiven Stationen updaten sich automatisch bei Netzverbindung und laufen ansonsten als robuste Offline-Anwendung rund um die Uhr.

Besucher interagieren mit großer Multitouch Wall im Deutschen Spionagemuseum

Beispielprojekte

Über neue Projekte informiert bleiben

Sie interessieren sich für interaktive Projekte und neue Technologien? Wir informieren Sie gerne von Zeit zu Zeit über unseren Newsletter.

Janine Koehler

In einer Zeit fernab von Business as usual ist es uns gemeinsam gelungen, ein großartiges und innovatives Projekt umzusetzen. Die besonderen Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit einem großen öffentlichen Auftraggeber, der enorme Content-Umfang und die kurze Bearbeitungszeit haben dank der professionellen Arbeitsweise von Garamantis keine Probleme bereitet. Ich bedanke mich für die tolle Zusammenarbeit und freue mich auf weitere spannende Projekte!

Janine Koehler, Projektleiterin mediapool
Michael Mondria

Es war eine ziemliche Herausforderung auf unterschiedlichen Ebenen, einen Deep Space 8K als Zentrum und Highlight des frisch renovierten Sinaloa Science Center in Culiacan einzubauen. Garamantis hat sich in diesem schwierigen Umfeld als einer unserer verlässlichsten Partner nicht nur bewährt, sondern war auch mit überdurchschnittlichem Engagement, Flexibilität und Fachexpertise ein maßgeblicher Baustein für den Erfolg des Projektes.

Michael Mondria, Senior Director Ars Electronica Solutions
Restauro

Digitale Vermittlungsmethoden wie etwa interaktive Installationen oder Multitouch-Systeme können den sogenannten musealen Erzählraum erweitern und neue Besuchergruppen erreichen. Viele Naturkundemuseen nutzen bereits Technologien, wie sie zum Beispiel das Berliner Start-up Garamantis entwickelt.
Digitale Strategien für neue Erlebniswelten

Restauro, 7/2019
Robert Richter

Für „Die Lange Nacht der Museen 2017“ hat Garamantis eine interaktive Anwendung entwickelt, die sowohl die Museumsbesucher als auch die Museumsmitarbeiter begeistert hat. Trotz sehr kurzer Vorlaufzeit ist das Projekt technisch, gestalterisch und organisatorisch von vorne bis hinten gelungen. Die Kooperation war absolut unkompliziert und ich freue mich auf weitere Projekte mit Garamantis.

Dr. Robert Richter, Wissenschaftlicher Leiter des ProduktTestLabor, Museum für Naturkunde Berlin
Blach Museumsreport

Um den Datenschatz des Museums und sein Potenzial für Unternehmen konkret erlebbar zu machen, wird Garamantis eine interaktive Multitouch-Installation entwickeln. Diese wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen im Museum für Naturkunde präsentiert werden. Neben der spielerischen Interaktion von Besuchern mit der multimedialen Sammlung soll dabei auch das Potenzial der Technologie für potentielle Kunden aus der Museumsbranche evaluiert werden.
Garamantis ist offizieller Partner des Museums für Naturkunde Berlin

BlachReport Museum, 5.7.2017
Blach Museumsreport

Während herkömmliche Vitrinen lediglich eine statische Objektpräsentation bieten sowie vor Staub, Beschädigung und Diebstahl schützen, soll die neue interaktive Vitrine von Garamantis den Nutzer zur spielerischen Erforschung des Objekts anregen. Der vormals passive Betrachter wird zum aktiven Nutzer und interagiert intuitiv über das transparente Multitouch-Glas mit dem ausgestellten Objekt.
Garamantis stellt interaktive Vitrine vor

Museumsreport, 20.4.2017
Elke Kellner

Die Vitrine demonstrierte State-of-the-Art Museumstechnologie und begeisterte die österreichische Museumscommunity durch ihr elegantes Design und die einfach zu bedienende Benutzeroberfläche. So können der Besucherin rund um das ausgestellte Objekt ganz einfach viele weitergehende Informationen zugänglich gemacht werden, ganz im Sinne eines modernen Story-Tellings im Museum.

Elke Kellner, Geschäftsführerin des ICOM Österreich
Franz-M. Günther

Die Zusammenarbeit mit Garamantis, in dem in jeder Hinsicht sehr komplexen und komplizierten Projekt im Spionagemuseum Berlin, lässt sich für mich in folgende drei Erkenntnisse zusammenfassen: Erstens, ein „geht nicht“ gab es nie. Wenn doch, waren eher die Anforderungen oder Wünsche zu unpräzise formuliert. Garamantis hat sie dann mit Lösungsvorschlägen präzisiert. Zweitens, die Ideen und Netzwerke von Garamantis, z.B. die interaktiven Vitrinen, haben der Ausstellungskonzeption neue und innovative Präsentationsmöglichkeiten eröffnet und wurden in die Dauerausstellung integriert. Drittens, das Projekt hat massiv Kraft und Nerven gekostet. Das gesamte Team von Garamantis war immer eine wichtige „Tankstelle“, und das nicht ohne garamantischen Humor und vermittelnder Leichtigkeit für uns Alle. Es hat großen Spaß gemacht und eine Weiterempfehlung ist zwingend geboten!

Franz-Michael Günther, Kurator des Deutschen Spionagemuseums

Referenzen