Inhorgenta Messe 2018

Interaktive Vitrine zeigt Jubiläums-Schmuckstück der Manufaktur Jörg Heinz

Zum 50-jährigen Firmenjubiläum präsentiert sich die europaweit bekannte Schmuck-Manufaktur Jörg Heinz auf der internationalen Schmuckmesse Inhorgenta in München mit einem einzigartigen Schmuckstück.

Die wandelbare Halskette „Mystery Sphere“ verfügt über eine Wechselverschlussmechanik und verändert darüber ihr Erscheinungsbild. Damit die Messebesucher dem wertvollen Schmuckstück maximal nahe kommen und seine verschiedenen Facetten selbst erkunden können, wird es in der interaktiven Uhrenvitrine von Garamantis ausgestellt.

Über das Berühren des klaren Multitouch-Glases der Vitrine können die Besucher das Schmuckstück drehen und von allen Seiten in verschiedenen Lichtstimmungen betrachten. Je nach Betrachtungswinkel offenbart der integrierte Screen Detailinformationen der einzigartigen Wechselverschlussmechanik und stellt alternative Ausführungen und Materialien dar. Auf dem Hintergrund der Vitrine erzeugen hochauflösende Videos eine Markenatmosphäre und zeigen weitere Highlights der aktuellen Kollektion. Schmuckpräsentation, digitale Informationen und spielerisches Erkunden sind somit auf engstem Raum vereint und animieren so die Standbesucher.

Die Zusammenarbeit zwischen Jörg Heinz und Garamantis kam kurzfristig zustande, nachdem die interaktive Uhrenvitrine mehrmals in der Goldschmiedezeitung thematisiert wurde. Es wird sich zeigen, ob die Schmuckbranche und ihr Publikum bereit für alternative und insbesondere interaktive Präsentationsmöglichkeiten auf Messen und in Shops sind.

Die Inhorgenta ist mit 65.000 Quadratmetern Fläche und knapp 1.000 Ausstellern aus 40 Ländern eine der wichtigsten internationalen Schmuckmessen. Es werden rund 27.500 Fachbesucher aus über 70 Ländern erwartet. Die traditionsreiche, 1968 gegründete Manufaktur Jörg Heinz hat ihren Messestand in der zentralen Halle B1 der Münchner Messe.

Jörg Heinz

Projektdaten

  • Kunde: Jörg Heinz
  • Kontext: Inhorgenta 2018
  • Umsetzungsdauer: 4 Wochen
  • Projektabschluss: Februar 2018
  • klares Multitouch-Glas
  • interaktiver Drehteller
  • wechselnde Lichtstimmungen
Goldschmiede Zeitung

Nun hat die erst 2014 an den Start gegangene Firma das Konzept der klassischen Präsentationsvitrine revolutioniert. Der einst passive Betrachter wird zum aktiven Nutzer und interagiert intuitiv über das transparente Multitouch-Glas mit dem Ausstellungsstück.

Wenn das Schaufenster spricht

Goldschmiede Zeitung, 18. August 2018
Martin Heinz

Die interaktive Vitrine von Garamantis bot die perfekte Bühne für die Inszenierung unseres Schmuck-Highlights zum 50. Jubiläum auf der Inhorgenta Munich 2018. Das Publikum war von der Art der interaktiven Präsentation begeistert. Trotz einer sehr kurzer Vorlaufzeit von wenigen Wochen war die komplette Durchführung auf höchstem Niveau. Vielen Dank für die angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit!

Martin Heinz, Geschäftsführender Gesellschafter bei Jörg Heinz GmbH & Co. KG
Goldschmiede Zeitung

Die interaktive Vitrine von Garamantis, die auf horizontales und vertikales Streichen über das klare Multitouch-Glas unterschiedlich reagiert.
Bitte berühren

Goldschmiede Zeitung, Januar 2018
Goldschmiede Zeitung

Die interaktive Vitrine des Berliner Unternehmens Garamantis ist eine bereits prämierte Weltneuheit. Durch Berühren des Glases erkundet man das ausgestellte Objekt und erfährt dessen Geschichte.
Ein spielerischer Zugang

Goldschmiede Zeitung, Dezember 2017

Über neue Projekte informiert bleiben

Sie interessieren sich für interaktive Projekte und neue Technologien? Wir informieren Sie gerne von Zeit zu Zeit über unseren Newsletter.

Verwendete Produkte

Interaktive Vitrine

Der klassische Präsentierteller – wenn man von den Multitouch-, Audio- und LED-Elementen einmal absieht. Präsentieren Sie Ihr Produkt in einzigartiger Art und Weise.

MEHR ERFAHREN »

« Vorheriges Projekt

Wiener Riesenrad

Medienwand mit vernetzten Bildschirmen für das Wahrzeichen Wiens

Nächstes Projekt »

Light & Building 2018

Produkterkennung an Multitouch-Scanner-Tischen mittels Kamera und RFID für Fränkische Rohrwerke