04
Dez 2020

Multitouch-Tisch – Hardware definieren

Multitouch-Tisch Hardware definieren

Hier geht es um den Multitouch-Tisch in seiner Hardware, also um alles, was Sie und Ihre Zielgruppen physisch anfassen können. Berücksichtigen Sie hierbei sowohl das Design des Tisches als auch sein technisches Datenblatt.

Checkliste Hardware Multitouch-Tisch:

  • Auflösung des Screens: Sie wollen auf Ihrem Tisch einiges präsentieren, aber mit Sicherheit keine sichtbaren Pixel. Darum ist eine Ultra-HD Auflösung ab einer Bildschirmgröße von 43-Zoll Pflicht. 
  • Größe von Screen und Tisch: Wie viele Nutzer sollen um den Tisch Platz finden und wie viele aktiv interagieren? 
  • Multitouch-Technologie: Als Standard hat sich seit vielen Jahren PCAP, also kapazitive Erkennung (ähnlich wie beim Smartphone), durchgesetzt. Der Sensor sollte dabei möglichst viele parallele Touchpunkte erkennen. Ältere Technologien setzten auf Infrarot-Licht (IR) oder kamerabasierte Systeme, die jedoch relativ unzuverlässig und fehleranfällig sind.
  • Objekterkennung: Vor allem bei individuellen Konzepten wird die Interaktion gern durch haptische Objekte intensiviert. Dieses mächtige und unterhaltsame Feature kann mittels folgender Technologien realisiert werden:
    • Kapazitive Marker: Beliebige Gegenstände mit leitfähiger Struktur auf ihrer Unterseite können auf dem Tisch platziert werden. Position und Rotation werden daraufhin zuverlässig erkannt.
    • RFID: Werden Produktproben oder andere Gegenstände jeweils mit einem RFID-Chip in Form eines Aufklebers versehen, so erkennt sie die im Tisch integrierte Antenne. Ab einer vorher definierten Entfernung des Objekts können die in der Software hinterlegten Inhalte ausgelöst werden.
    • Optische Erkennung: Basierend auf ihrem Erscheinungsbild erfassen kamerabasierte Systeme Flyer, Visitenkarten oder andere Gegenstände und lösen daraufhin unterschiedliche Aktionen am Tisch aus.
  • Design: Mindestens die Farbe, aber auch Material und Bauform sollten des Tisches Ihr Unternehmen und seine Corporate Identity angemessen widerspiegeln. Fragen Sie nach Möglichkeiten zum reversiblen Branding sowie zu einer unsichtbaren Kabelführung!
  • Verarbeitungsqualität: Mit Komponenten, die für den Dauerbetrieb 24/7 ausgelegt sind, sind Sie für jeden Anwendungsfall gerüstet. Insbesondere für Transporte und Messe-Einsätze ist eine robuste Hardware essentiell. Erkundigen Sie sich außerdem nach der Standsicherheit des Tisches beim Auflehnen sowie nach der Brandschutzklasse!
  • Vandalismussicherheit: Wird der Tisch ohne Betreuung betrieben, sind geschützte Anschlüsse und Schalter unbedingt erforderlich.
  • Mobilität: Wie gut lässt sich der Tisch montieren und transportieren? Mit welchen Umbauzeiten müssen Sie rechnen? Welche Art von Transportboxen/Flight Cases werden angeboten?
  • Integrierter PC: Für grafisch ansprechende Effekte und Zukunftssicherheit empfiehlt sich ein leistungsstarker Gaming-PC mit dedizierter Grafikkarte und SSD-Festplatte. Achtung: In den Screen integrierte Mini-PCs können bei hoher Auflösung in der Regel keine flüssige Multi-User-Interaktion gewährleisten.
  • Wartbarkeit: Ein modularer Aufbau des Tisches mit Standard-Komponenten ermöglicht den Austausch einzelner Komponenten und eine nachhaltige Nutzung.
  • Garantie: Wie umfassend ist die gesetzliche Gewährleistung bzw. die Garantie des Anbieters darüber hinaus?

Tipp: Die Größe 55-Zoll wird als besonders angenehm und „natürlich“ empfunden. Durch das optimale Preis-Leistungs-Verhältnis ist diese Größe derzeit Standard für die meisten Multitouch-Tische:

    • 43-Zoll, 1,08 m Diagonale: geeignet für 1 bis 2 aktive Nutzer
    • 55-Zoll, 1,39 m Diagonale: 2 bis 4 Nutzer
    • 65-Zoll, 1,64 m Diagonale: 4 bis 6 Nutzer

Tipp: Wenn möglich, überzeugen Sie sich vor dem Kauf persönlich von der Qualität Ihres favorisierten Multitouch-Tisches. Nur so können Sie die Oberflächenbeschaffenheit, Verarbeitungsqualität und Responsivität des Touchscreens tatsächlich beurteilen. Wenn Sie vor dem Tisch stehen, werden Sie sofort im Gefühl haben, ob er sich für Ihr Vorhaben eignet oder nicht.

Tipp: Falls Sie den Tisch selbst bauen möchten – der japanische Hersteller iiyama bietet einfache Multitouch-Screens zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis für Endkunden an.

Lesetipps:

Dieser Blogeintrag ist ein Ausschnitt aus dem umfangreichen Whitepaper „In 8 Schritten zum erfolgreichen Multitouch-Tisch-Projekt“. Wenn Sie das Whitepaper kostenlos erhalten möchten, schreiben Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „Whitepaper“ an info@garamantis.com. 

Ähnliche Artikel